Archiv der Kategorie 'literatur.'

#4. was mich fertig macht ist nicht das leben, sondern die tage dazwischen. michel birbaek.

zwischendurch hatten wir schöne gespräche, und das war das fatale, denn sie vermittelte mir das gefühl, dass wir auf dem richtigen weg waren. bis zuletzt dachte ich, ich wäre bei ihr in sicherheit. das leben ist eine reihe von irrtümern.

#3. himbeer-toni. joachim seidel

‚eine halbe stunde später fahren wir bei den landungsbrücken durch den alten elbtunnel rüber nach finkenwerder. wir schweigen. genauso haben wir es immer gehalten auf autofahrten, seit wir vor über 25 jahren das erste mal mit meinem alten VW1600 variant durch europa gegurkt sind. wir hörten punk. war einer müde schlief… er hinten auf der ladefläche. wir fühlten uns frei. hatten zeit. kaum geld. und die weite europas tat uns gut. hauptsache unterwegs. nur nicht anhalten. darauf kam es an.‘

#2. und im zweifel für dich selbst. elisabeth rank

‚von wetter kann nicht die rede sein, wenn du gehst. jedes mal ist weltuntergang. und wir wissen meistens noch nicht, wann wir uns wiedersehen, aber dass wir es tun, das ist gewiss…‘

#1. love is a mixtape. rob sheffield

„…ich hatte keine stimme, mit der ich sprechen konnte, weil sie meine ganze sprache war. ohne sie als gegenüber gab es nichts zu sagen. “ rob sheffield – love is a mixtape.