gefühlsbonzentreffen.

ich kann das gar nicht glauben.
sind das dicke gelbe sonnenstrahlen, die durch die großen sprossen-und dachfenster meiner wohnung scheinen?!
ja. sie sind es wirklich! aufsaugen! aufsaugen! man kann schließlich nie wissen wie oft einem diese ehre in den nächsten tagen oder gar wochen wieder zu teil wird.
ich kann den schnee nicht mehr sehen. die nässe nicht mehr ertragen. die kälte nicht mehr aushalten. und schon gar nicht mehr jeden morgen eiskratzen!! und ausrutschen, auf den glatten, zum teil spiegelglatten, straßen hier im oberbergischen. oder für eine strecke von 2 km über zwei stunden brauchen – weil einfach gar nichts mehr geht. nicht vorwärts, nicht rückwärts. weil die wege durch eisregen nicht mehr befahrbar sind.

die woche war, alles in allem, turbulent. nicht nur die witterung hat mir eine menge action beschert sondern auch das leben. der tod. die angst. ein aufprall.

der ex-freund einer sehr lieben freundin von mir hat letzte woche freitag auf sehr unschöne und tragische weise sein leben verloren.
eine autobahn. ein auto. ein lkw. 24 jahre jung. viel zu jung, um sein leben zu lassen.
meine freundin leidet sehr. und weint um einen menschen, mit dem sie 4 jahre ihres lebens geteilt hat.
ich möchte mir nicht ausmalen wie sie sich fühlt. seine familie. seine freunde.
es ist erschreckend wie schnell alles gehen kann. und wie wenig einfluss man auf die dinge hat.
und das man nichts tun kann.
ich muss dabei immer an das lied von glashaus denken. < < haltet die welt an>>

[ für das was du mir warst hat diese welt kein substitut. ]

und als wenn es damit nicht schon genug schlimm wäre ist mittwoch morgen meine herzallerliebste eva auf der arbeit umgekippt. einfach so. für einen kurzen moment war sie einfach weg. und weinte als sie wieder zu sich kam. verstand nichts mehr. und ich weinte.
wir sind ins krankenhaus gummersbach gefahren. später wurde sie verlegt. krankenhaus köln merheim.
intensivstation!
eva hat ein blutgerinsel im kopf. durch den aufprall.
ich kann mit worten nicht beschreiben was für einen schrecken sie mir eingejagt hat. und welch große angst ich um sie hatte. und immer noch habe.
den umständen entsprechend geht es ihr, laut aussage von carina und daniel, sehr gut!
und sie lacht. und sie meckert.
gleich werde ich sie sehen.

zu guter letzt ist zu sagen, dass mir diese woche wieder bewusst geworden ist, dass das leben zu kurz ist um nichts zu wagen.
und den menschen, die man von herzen liebt, das gefühl zu vermitteln, dass sie etwas besonderes sind. der lebensmittelpunkt, für den es sich zu leben lohnt.

passt immer gut auf euch auf…

[♥ rainer. inge. jan. eva. kerstin. antje. ♥ ]


3 Antworten auf “gefühlsbonzentreffen.”


  1. 1 Simone 14. Februar 2009 um 17:08 Uhr

    fahr gleich vorsichtig ja? hörst du… kuss, auch für dich, kleiner herzmensch mit locken.

  2. 2 Jan 14. Februar 2009 um 17:30 Uhr

    …hab am dienstag auf der arbeit eine tote frau vor ihrer wohnung gefunden!

  3. 3 marijke. 15. Februar 2009 um 12:34 Uhr

    @ jan. ich weiß. hat mama mir schon erzählt. sehr krass!

    @ simone. du auch! immer. und immer. und immer. hab dich lieb :-*

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.