Archiv für Februar 2009

gefühlsbonzentreffen.

ich kann das gar nicht glauben.
sind das dicke gelbe sonnenstrahlen, die durch die großen sprossen-und dachfenster meiner wohnung scheinen?!
ja. sie sind es wirklich! aufsaugen! aufsaugen! man kann schließlich nie wissen wie oft einem diese ehre in den nächsten tagen oder gar wochen wieder zu teil wird.
ich kann den schnee nicht mehr sehen. die nässe nicht mehr ertragen. die kälte nicht mehr aushalten. und schon gar nicht mehr jeden morgen eiskratzen!! und ausrutschen, auf den glatten, zum teil spiegelglatten, straßen hier im oberbergischen. oder für eine strecke von 2 km über zwei stunden brauchen – weil einfach gar nichts mehr geht. nicht vorwärts, nicht rückwärts. weil die wege durch eisregen nicht mehr befahrbar sind.

die woche war, alles in allem, turbulent. nicht nur die witterung hat mir eine menge action beschert sondern auch das leben. der tod. die angst. ein aufprall.

der ex-freund einer sehr lieben freundin von mir hat letzte woche freitag auf sehr unschöne und tragische weise sein leben verloren.
eine autobahn. ein auto. ein lkw. 24 jahre jung. viel zu jung, um sein leben zu lassen.
meine freundin leidet sehr. und weint um einen menschen, mit dem sie 4 jahre ihres lebens geteilt hat.
ich möchte mir nicht ausmalen wie sie sich fühlt. seine familie. seine freunde.
es ist erschreckend wie schnell alles gehen kann. und wie wenig einfluss man auf die dinge hat.
und das man nichts tun kann.
ich muss dabei immer an das lied von glashaus denken. < < haltet die welt an>>

[ für das was du mir warst hat diese welt kein substitut. ]

und als wenn es damit nicht schon genug schlimm wäre ist mittwoch morgen meine herzallerliebste eva auf der arbeit umgekippt. einfach so. für einen kurzen moment war sie einfach weg. und weinte als sie wieder zu sich kam. verstand nichts mehr. und ich weinte.
wir sind ins krankenhaus gummersbach gefahren. später wurde sie verlegt. krankenhaus köln merheim.
intensivstation!
eva hat ein blutgerinsel im kopf. durch den aufprall.
ich kann mit worten nicht beschreiben was für einen schrecken sie mir eingejagt hat. und welch große angst ich um sie hatte. und immer noch habe.
den umständen entsprechend geht es ihr, laut aussage von carina und daniel, sehr gut!
und sie lacht. und sie meckert.
gleich werde ich sie sehen.

zu guter letzt ist zu sagen, dass mir diese woche wieder bewusst geworden ist, dass das leben zu kurz ist um nichts zu wagen.
und den menschen, die man von herzen liebt, das gefühl zu vermitteln, dass sie etwas besonderes sind. der lebensmittelpunkt, für den es sich zu leben lohnt.

passt immer gut auf euch auf…

[♥ rainer. inge. jan. eva. kerstin. antje. ♥ ]

biffy clyro – mountains.

i took a bite out of a mountain range, thought my teeth would break the mountain down.
lets go, i want to go all the way to the horizon.
i took a drink out of the ocean and i‘m treading water there before i drown.
lets dive, i want to dive to the bottom of the ocean.
i took a ride, i took a ride, i wouldn‘t go there without you.
lets take a ride, we‘ll take a ride. i wouldn‘t leave here without you.

i am a mountain, i am the sea, you can‘t take that away from me.
i am a mountain, i am the sea, you can‘t take that away from me.

’cause you tear us apart, with all the things you don‘t like.
you can‘t understand that i won‘t leave ’til we‘re finished here, and then you‘ll find out where it all went wrong.

i wrote a note to the jungle and it wrote me back that i was never crowned king of the jungle, so there’s and end to my horizon.
i took a ride, i took a ride. i wouldn‘t go there without you.
lets take a ride, we‘ll take a ride. i wouldn‘t leave here without you.

i am a mountain, i am the sea, you can‘t take that away from me.
i am a mountain, i am the sea.

’cause you tear us apart, with all the things you don‘t like.
you can‘t understand that i won‘t leave ’til we‘re finished here, and then you‘ll find out where it all went wrong.

nothing lasts forever, except you and me. (you are my mountain, you are my sea)
love will last forever, between you and me.(you are my mountain, you are my sea)

i am a mountain, i am the sea, you can‘t take that away from me.
i am a mountain, i am the sea.
i am a mountain, i am the sea.

das war das jahr…

…in dem ich schlief.

jupiter jones. freitag, 30.01.2009. das prelistening zum neuen album mit rund 20 fans in den maarwegstudios, köln.
mit kaffee. und kuchen. und keksen. netten menschen. herzmenschen. jupiter jones. und guter musik.
man darf gespannt sein. und sich freuen. auf das neue album unserer lieblingsband jupiter jones. es rockt.

das video ( von dem meine lieben und ich ein teil sein durften ) zu diesem schönen, unvergesslichen und einmaligen abend gibt es hier:
www.myspace.com/jupiterjones.

oder aber hier:

Das Jahr in dem ich schlief – Prelistening